Ads 468x60px

Dienstag, 26. Februar 2013

[Review] Balea Tiefenreinigungsshampoo


Nachdem ich im letzten halben Jahr verzweifelt versucht habe, mit den verschiedensten Ölen, Kuren, Sprays und Seren meinen schrecklichen Spliss und Haarbruch aufzuhalten, bin ich auf die Idee gekommen, dass es vielleicht einfach zu viel war über die Jahre hinweg. Ich hatte mir einmal die Haare rotbraun getönt und hatte selbst ein Jahr später noch einen rötlichen Schimmer im Haar - das kam mir schon ziemlich komisch vor. Da kam mir jetzt natürlich die Erklärung in den Sinn, dass die Silikonschicht um meine Haare vielleicht einige Farbpartikel "eingeschlossen" hat.

Nachdem ich abgewägt habe, ob ich den Schritt mit dem Tiefenreinigungsshampoo wirklich wagen soll, habe ich es mir vor ungefähr einem Monat gekauft. Ich möchte erwähnen, dass es bei einer massiven Silikonschicht um die Haare dazu kommen kann, dass das Haar nach der Entfernung der Silikonschicht noch mehr bricht und splisst als zuvor, da nur noch das Silikon das Haar "zusammengehalten" hat. Ich habe Schreckensberichte von 10 cm Haarverlust gelesen! Trotzdem habe ich mich dazu entschieden, das Shampoo auszuprobieren - schließlich wächst selbst bei Haarverlust das Haar ja dann hoffentlich gesund wieder nach.

Das Balea Tiefenreinigungsshampoo kostet um die 2,-€ und ist damit preislich absolut in Ordnung.  Es duftet ziemlich frisch nach Minze, es ist vielleicht nicht jedermann Geschmack! Die Farbe ist transparent und die Konsistenz ziemlich gelartig. Es schäumt jedoch ganz gut.

Die erste Anwendung des Tiefenreinigungsshampoos verlief gleich verblüffend: mein Haar fühlte sich tatsächlich viel viel "leichter" an als zuvor. Dieses Ergebnis habe ich auch jetzt nach den Anwendungen immer wieder. Vor allem fühlt sich das Haar so sauber an, dass man meint es "quietscht vor Sauberkeit"! Das habe ich bisher bei keinem anderen Shampoo zuvor erlebt.
Spliss und Haarbruch haben sich seit Beginn der Anwendung nicht merklich verringert - immer noch finde ich täglich zahlreiche kaputte Spitzen, die ich mühevoll einzeln schneide. Ich bin zuversichtlich, dass irgendwann der gesunde Teil des Haares erreicht wird und ich von solch massivem Spliss verschont bleibe. Von der versprochenen Anti-Fett-Wirkung habe ich übrigens nichts gemerkt, es ist wie jedes andere Shampoo auch.

Allgemein habe ich es nicht geschafft, auf silikonfreie Produkte umzusteigen: es ist einfach wirklich überall Silikon enthalten! Da ich oft Shampoos, Kuren und andere Pflegeprodukte kaufe, wenn sie im Angebot sind, habe ich noch viele Produkte zu Hause, die ich allmählich aufbrauche, bis ich ganz auf silikonfreie Produkte umsteigen werde. Ich habe sogar eine silikonfreie Haarkur von Franck Provost entdeckt - es ist allgemein schön möglich, aber es ist schwer, ganz ohne Silikonprodukte auszukommen. Bis dahin ist es immerhin ein Anfang, die wöchentliche neue "Silikonschicht" wieder auszuwaschen.


Montag, 25. Februar 2013

[Nail Art] Caviar-Nails mit essence Vintage District


Als ich die Vorschau zur essence TE "Vintage District" gesehen habe, war mir gleich klar, dass ich beide Nail At Decoration Kits unbedingt haben muss - im dm waren sie natürlich alle ratzfatz vergriffen, aber mein Geheimtipp ist: einfach im Müller oder Rossmann vorbeischauen! Da sind die meisten essence und Catrice Editionen noch supergut bestückt vorhanden.

Mein erster Versuch mit dem Nail Art Decoration Kit sind Caviar Nails. Da nicht genügend Perlen für alle Nägel dabei sind und es außerdem auch mein allererster Versuch mit den Perlen ist, habe ich nur einen Nagel pro Hand bearbeitet.

Verwendet habe ich:
- essence Magic Nail Growth Base Coat
- essence Multi Dimension: 62 Must Have
- essence Vintage District Nail Art
  Decoration Kit: 02 Designer For A Day
- essence Gel Look Topcoat



Die grauen Perlen habe ich zur Vorbereitung in eine Untertasse gegeben. Nach dem Unterlack habe ich dann eine Schicht des grauen Lacks aufgetragen und den Nagel unmittelbar danach vorsichtig in den Perlen "gewälzt". Das hat natürlich nicht so gut geklappt, also es gab noch einige freie Stellen - diese habe ich aber ohne großen Aufwand von Hand gefüllt. Einfach mit dem Zeigefinger einige Perlen aufnehmen und an der richtigen Stelle einsetzen!
Das Ergebnis war anfangs sehr schön. Ich hatte jedoch Angst, dass die Perlen nicht halten, und habe eine dicke Schicht Überlack aufgetragen. Das war keine so gute Idee, denn das filigrane Caviarergebnis sah am Ende nicht mehr so faszinierend aus wie ohne Überlack (siehe Bild unten). Ich werde damit auf jeden Fall noch experimentieren, denn an sich finde ich diese Caviartechnik wirklich sehr schön.




Dienstag, 19. Februar 2013

Prüfungsstress :)


Hallöchen,
ich wollte mich kurz entschuldigen, dass es um meinen Blog so still geworden ist - ich habe gerade Prüfungsphase - aber die letzte Klausur steht schon an und dann erwarten euch viele neue Reviews und Nail Art Beiträge: Caviar-Nails, Balea Tiefenreinigungsshampoo, Balea Haarspitzenfluid, Dove Anti-Spliss-Expert, ... :)

Bis bald!
Eure Sandra

Freitag, 15. Februar 2013

[Review] Cracking Nails mit essence

 
Mein erster Versuch von Cracking Nails mit dem Crackling Top Coat! 

Verwendet habe ich: 
- essence Magic Nail Growth Unterlack 
- essence Colour & Go: 58 Frozen Queen 
- essence Nail Art Cracking Top Coat: 01 Crack me! black 
- essence Gel Look Topcoat 



Nach dem Unterlack habe ich zwei Schichten des silbernen Lacks aufgetragen. Nach wenigen Minuten Trocknungszeit waren die Nägel bereit für den ersten Versuch mit dem Cracking Top Coat. 
Es wird eine großzügige, lieber jedoch nicht zu dicke Schicht auf den Nagel aufgetragen. Innerhalb von Sekunden "schrumpft" der Lack und bricht an einigen Stellen auf. 
Je nachdem, wie dick der Lack aufgetragen wurde, gibt es mehrere feine, oder weniger und dicke "Risse" im Lack. 

Meine Farbwahl war eher missglückt - durch den silbernen Unterlack dachte ich, einen schönen Effekt zu erzielen, leider sieht es eher so aus, als hätte mir eine Fünfjährige die Nägel lackiert, oder meine Maniküre wäre schon vier Wochen her. 

Ich denke, für "Nicht-Kenner" sieht es super ungepflegt aus. Ich werde den Cracking Top Coat mit einem kräftigeren Unterlack bald erneut ausprobieren.


Dienstag, 12. Februar 2013

[Review] Catherine - Summerred


Ich habe ein Fläschchen der neuen Farbnuance "Summerred" von Catherine für Testzwecke zugesendet bekommen. Da ich, wie ihr wisst, quasi der "Nagellack-Sucht" verfallen bin, konnte ich nicht einmal einen Tag warten und musste den Lack ausprobieren!

Der Flakon kommt mit einer großen goldenen gerippten Kunststoffkappe - ich kann mich nicht so recht entscheiden, ob ich es edel oder altbacken finde. Sie liegt jedoch ganz gut in der Hand und auch der Pinsel hat eine übliche Größe.
Der Lack ist ziemlich dünnflüssig und man braucht zwei Schichten, bis er richtig deckt. Das wurde aber auch angegeben, nur hatte ich von einem solch hochwertigen Lack (preislich liegt er um die 13,-€) etwas bessere Ergebnisse erwartet.

 

Die Trocknungszeit ist leider gänzlich miserabel. Ich trage grundsätzlich nach dem Lackieren einen Top Coat auf und habe damit selten Probleme bei der Trocknung. Hier bildeten sich aber wirklich extrem viele Bläschen. Auch beim zweiten Anlauf, als ich über eine Stunde mit dem Überlack gewartet habe, bildeten sich Bläschen.
Die Bläschen entstehen übrigens, wenn der untere Lack langsamer trocknet als der Überlack: die Gase können nicht entweichen und bleiben unter dem Überlack "stecken".

Die Farbe gefällt mir super gut, sie ist sehr sommerlich und wirkt je nach Lichteinfall mehr pink oder mehr orange. Nagellack hält bei mir üblicherweise ohne Murren eine Woche, da ich nach spätestens einer Woche meine Nägel "langweilig" finde, kann ich nicht sagen, wie lange der Lack eigentlich halten würde.

Ich habe noch rote Herzchen mit Glitzerstein auf die Nägel geklebt, passend zum Valentinstag (an dem ich übrigens Geburtstag habe), leider kommen die auf dem roten Lack nicht so gut zur Geltung. Nur, falls ihr euch wundert ;)

Alles in allem bin ich von der Trocknungszeit enttäuscht, die schöne Farbe und die Haltbarkeit überzeugen mich jedoch und deshalb kann ich auch eine Empfehlung aussprechen. Meiner Meinung nach ist das dann aber (seien wir mal ehrlich) auch nicht besser als ein 2,-€-Lack von essence!


[Review] Alverde Gesichtstonic mit Heilerde


Nachdem mein Balea Young Soft & Care Gesichtswasser endlich aufgebraucht war und ich es nicht noch einmal nachkaufen wollte, war es an der Zeit, mich nach einem neuen Produkt umzusehen. Augenblicklich fiel mein Auge im dm auf das Alverde Gesichtstonic mit Heilerde. Eigentlich habe ich gar keine dermaßen unreine Haut, aber ich mag das Gefühl von porentiefer Reinheit nach dem Abschminken. Für 150 ml kostet das Produkt nur um die 2 € - da kann man wirklich bedenkenlos zugreifen. Die Flasche muss vor jedem Gebrauch geschüttelt werden, da sich die Heilerde am Boden absetzt. Vielleicht ist das manchen zu aufwendig, für mich stellt das aber kein Problem dar. Durch die weiße Flasche kann man die Heilerde am Boden auch gut erkennen und vergisst das Schütteln nicht - sicherheitshalber befindet sich aber noch ein großer Aufkleber auf dem Deckel. Interessant finde ich, dass das Gesichtswasser durch die Vermischung mit der Heilerde hellbraun leicht körnig wird. Wenn man mit dem getränkten Wattepad über das Gesicht streicht, fühlt es sich an wie ein leichtes Peeling - ich mag das total gerne. Der Duft ist nicht zu stark, aber auch wirklich nicht parfümiert. Alverde ist eben eine Naturkosmetik-Marke ;) Ich bin mit dem Produkt absolut zufrieden und werde es nachkaufen - der Peeling-Effekt ist einfach klasse.



Freitag, 8. Februar 2013

[Review] Abitima Clinic Handcreme für trockene Haut


Ich wurde Schleifchenbox-Produkttesterin von Abitima Clinic Handcreme ausgewählt und habe mich sehr über mein Päckchen heute morgen gefreut.

Abitima ist in Skandinavien die bekannteste Pflegeserie für trockene bis sehr trockene Haut. Skandinavische Hautärzte und Experten haben diese besondere medizinische Hautpflege entwickelt.
Die spezielle Pflege ist parfümfrei und geruchsneutral. Ihre besondere Zusammensetzung steigert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut nachweislich bis zu 50%. Sie lässt die Haut weicher und geschmeidiger Wirken - und das Beste: die Pflegeprodukte von Abitima Clinic sind sehr gut verträglich. Tierversuche lehnt die Marke strengstens ab.



Die Creme ist weiß mit einem ganz leichten Gelbstich und hat eine gute Konsistenz. Nicht zu flüssig und nicht zu fest. Die Dosierung mit der Tube gelingt kinderleicht! Tatsächlich hat die Creme fast keinen Eigengeruch. Nach dem Auftragen lässt sich zwar doch noch etwas Geruch feststellen, dieser ist aber weder positiv noch negativ - also wirklich geruchsneutral.

Hauptinhaltsstoffe: O/W-Emulgatoren, Tocopherol (Antioxidans), Kokosnussöl, natrliches Lanolin, Glycerin, Dimeticon (=Silikon)
Lipidgehalt: 37%
Wassergehalt: 52%

Ich konnte die Creme sehr leicht verteilen und die Creme zieht schnell ein, hinterlässt bei mir aber trotzdem einen leichten Film, der im Sonnenlicht schimmert. Auf keinen Fall fettig oder unangenehm, aber doch auf jeden Fall wahrnehmbar. Meine Hände fühlen sich weich und geschmeidig an - ich bin sehr zufrieden. Ich werde die Creme im Langzeittest weitertesten :)



Donnerstag, 7. Februar 2013

[Review] Gilette Venus & Olaz Rasiersystem


Ich durfte den neuen Gilette Venus & Olaz Rasierer im Rahmen des for me-Produkttests kostenfrei testen - vielen Dank dafür!
Nach dem Auspacken zeigte sich in vollem Glanze: der Rasierer ist gelb. Ich denke, so manchem könnte das nicht gefallen, auch mir ist das etwas zu grell. Trotzdessen ist der Rasierer sehr hochwertig verarbeitet und das Aufbewahrungssystem für Rasierer und Klingen ist gut durchdacht und auf jeden Fall verwendenswert.
Die fünf Rasierklingen gleiten sanft und ganz ohne Rasiergel, dank der eingebauten Rasiergelkissen, über die Haut. Die Rasur verläuft ohne Ziepen und hinterlässt auch rote Stellen oder Pickelchen. Ich habe aber auch absolut unempfindliche Haut - ich kann also nicht so viel zur Verträglichkeit des Rasiergels sagen. Auch der bewegliche Kopf ist an "schwierigeren" Stellen hilfreich. Die Klinge haben leider einen stolzen Preis, den ich durch die Kooperation mit Olaz zwar nachvollziehen kann, mich aber trotzdem davon abhalten wird, den Rasierer längerfristig zu verwenden. Als Studentin muss man an den richtigen Stellen sparen ;)


[Review] Teekanne Nero Fresh Lemon


Ich wurde von der Teekanne Tea-Lounge ausgewählt, den neuen Schwarztee "Nero" in der Geschmacksrichtung "Fresh Lemon" zu testen und habe mich sehr darüber gefreut. Ich liebe Tee, vor allem in der kalten Jahreszeit, aber auch im Sommer eisgekühlt - vor allem liebe ich aber schwarzer Tee.

Für den neuen Teekanne Nero-Tee wird eine besonders kräftige Teesorte aus Anbaugebieten südöstlich des Himalayas verwendet. Außerdem werden für Nero mindestens 30% Rainforest Alliance Tee verarbeitet! Diese Gemeinschaft setzt sich für Nachhaltigkeit beim Tee-Anbau ein.

Fresh Lemon ist ein neuer, vollmundiger Schwarztee der Nero-Reihe und schmeckt tatsächlich so, als hätte man einen Spritzer frische Zitrone hinzugegegeben :)
Die Teebeutel werden einfach mit kochendem Wasser aufgegossen und vier Minuten ziehen gelassen. Pro Packung sind 20 qualitativ hochwertige Teebeutel enthalten, die Packung ist übrigens aromaversiegelt!


Ich finde den Schwarztee super frisch und kräftig, genau nach meinem Geschmack. Wenn ich mal keine Zitrone zu Hause habe, ist das ein toller Ersatz für den spritzigen Zitronengeschmack - danke für dieses tolle Produkt!


Sonntag, 3. Februar 2013

[Tipp] Blogspot/Blogger-Blog mit eigener Domain


Beim Versuch, meinen neuen Blog mit meiner eigenen Domain (blog.jahlove.de) zu verknüpfen, stieß ich auf so einige Stolpersteine. Der fortwährend präsente Fehler-Code in den Einstellungen war: "Ihre Berechtigung für diese Domain konnte nicht überprüft werden. Fehler 32".

Blogspot verlangt zwei CNAME-Einträge beim Domain-Anbieter, bei Strato lässt sich aber nur ein CNAME-Eintrag anlegen. Ich dachte, da würde man schon schnell etwas "irgendwo im Internet" finden, aber das ging nicht so einfach wie erwartet.

Nach zwei Tagen erfolgloser Suche habe ich nun tatsächlich etwas  gefunden, das gänzlich ohne FreeDNS oder ClouDNS auskommt! Einzige Voraussetzung ist, dass ihr bei eurem Anbieter auch über Webspace verfügt.

Ich bin wie folgt vorgegangen:

Schritt 1: Ändern des CNAME-Eintrags beim Hosting-Anbieter (Strato, 1&1, etc.)
  • Logge dich bei deinem Hosting-Anbieter ein und gelange in den Bereich Domainverwaltung. Ich mache die Anleitung exemplarisch für Strato. Bei anderen Anbietern sollte es ähnlich funktonieren. Klicke bei Strato nach dem Einloggen also: Mein Paket, meine Domains, Domainverwaltung
  • Je nachdem, ob du eine Subdomain (blog.jahlove.de) möchtest, lege eine Subdomain an.
  • Klicke dann, entweder bei deiner normalen Domain oder bei deiner Subdomain, auf "verwalten"
  • Klicke auf "DNS Verwaltung"
  • Klicke auf "CNAME-Record verwalten" und dort auf "CNAME-Eintrag ändern"
  • Füge "ghs.google.com." (ohne Anführungsstriche, aber mit Punkt) ein. Aktiviere das Kästchen und speichere die neuen Einstellungen. 

 

Schritt 2: Registrieren der Domain in den Google-Webmaster Tools
  • Rufe folgende Seite auf https://www.google.com/webmasters/tools/
  • Klicke dort auf den roten Button "Webseite hinzufügen"
  • Trage deine Domain ein. Falls du wie ich eine Subdomain (blog.jahlove.de statt www.jahlove.de) verwendest, trage trotzdem die normale Domain ein. In meinem Fall war das: jahlove.de
  • Klicke im folgenden Fenster auf den Reiter "Alternative Methoden"
  • Wähle hier aus:
  • Füge auf der Startseite (index.html) deiner Webseite das angegebene Meta-Tag im Head-Bereich ein. Solltest du noch keine index.html besitzen, kannst du dir hier eine Beispiel-Datei von mir herunterladen. Lade diese Datei über deinen FTP-Zugang hoch.
  • Klicke dann im Google-Menü auf "Bestätigen"
  • Es sollte alles geklappt haben ;)

Ich hoffe, ich konnte euch damit weiterhelfen. Bei mir hat damit endlich alles geklappt!


Samstag, 2. Februar 2013

[Nail Art] Dunkelblau mit goldenen Streifen


Mein erster Versuch mit Stripe-Tape Querstreifen ist definitiv noch verbesserungswürdig, aber insgesamt bin ich für das erste mal ganz zufrieden.
Der blaue Lack war schon etwas älter und fast leer, somit schon ziemlich dickflüssig. Beim Abziehen des Stripe Tapes hat sich das als problematisch erwiesen. Also lieber einen neueren, schön flüssigen Lack verwenden, oder eingedickten Lack z.B. mit dem p2 Nail Polish Thinner verdünnen.

Verwendet habe ich: 
- essence: Magic Nail Growth Unterlack
- p2: Nail Art Top Coat 
- p2 Color Victim: 220 Hyper
- MNY Nagellack 665
- Stripe Tape (eBay) 

 

Nach dem Unterlack den goldenen Lack auftragen, trocknen lassen. Dann die Streifen abschneiden (insgesamt 20) und aufbringen, dabei an den Seiten großzügig abstehen lassen. Mit blauem Lack drüber lackieren und Streifen mit Hilfe einer Pinzette relativ zügig und vorsichtig abziehen.
Mit Hochglanz-Klarlack versiegeln - fertig :)



Freitag, 1. Februar 2013

[Review] Pantene Pro-V nachtaktive Sprüh-Kur


Im Zuge meiner verzweifelten Suche nach einem Produkt, das mein trockenes Haar mit Feuchtigkeit versorgt, bin ich auf die nachtaktive Sprühkur von Pantene Pro-V gestoßen.

"Unsere reichhaltige Sprühkur hilft die Oberfläche Ihres trockenen/strapazierten Haares über Nacht zu reparieren*. * von Geschmeidigkeit und Glanz" (Produktrückseite)

Die Sprühkur wird vor dem Zubettgehen aufgesprüht und soll über Nacht tiefenwirksam einziehen. Sie wird dann natürlich nicht ausgespült. Mit einem Preis von ca. 6 € ist das Produkt meiner Meinung nach absolut im preislichen Rahmen.

 

Der Duft des Sprays ist sehr neutral, keinesfalls aufdringlich, und das Produkt hinterlässt auch keinen öligen Film. Im Gegensatz zu vielen anderen Sprühkuren muss man dieses Produkt vor Verwendung nicht schütteln.
Ein Negativpunkt ist definitiv: das Produkt enthält Amodimethicone. Das heißt schlicht und einfach Silikone! Viele wird das vielleicht von einem Kauf abschrecken.

Trotzdessen konnte ich nach dem Aufstehen keine Unterschiede zum Tag davor feststellen - auch wenn natürlich empfohlen wird, für optimale Wirksamkeit sämtliche Produkte aus der Pro-V Produktreihe gemeinsam zu verwenden - deshalb werde ich die nachtaktive Sprüh-Kur nicht mehr nachkaufen und meine Suche nach dem ultimativen Produkt für trockenes Haar fortsetzen! :)


[Review] Fructis Wunder-Öl


Da meine Haare ziemlich lang sind habe ich allgemein, vor allem aber jetzt im Winter, sehr mit trockenem Haar zu kämpfen. Ich habe schon viel ausprobiert und mittlerweile noch kein Produkt gefunden, das mir wirklich weiterhilft - leider auch nicht dieses sogenannte "Wunder-Öl" von Garnier Fructis.

"Das Wunder-Öl mit schwerelosen Pflege-Ölen umhüllt Ihr Haar, zieht schnell ein und verschönert es sofort. Ihre Haare sind genährt, gepflegt und geschützt. Unwiderstehlich geschmeidig, strahlen Sie vor Schönheit." (Produktrückseite)

 

Alle Achtung, da wird aber mit Superlativen und Euphemismen um sich geworfen!  Der stolze Preis von ungefähr 8 € hat mich ja erst abgeschreckt - aber nachdem ich diese tolle Werbung im Fernsehen gesehen hatte und dieses kostbare Fläschchen mit dem eindrucksvollen Namen "Wunder-Öl" und dieser schmeichelnden Beschreibung auf der Rückseite vor mir stehen sag, da musste ich es doch mitnehmen.

Das "Wunder"-Öl kann auf trockenem und feuchtem Haar angewendet werden. Es soll das Frisieren erleichtern, das Haar vor Föhnhitze schützen und das Haar verschönern.
Die Konsistenz ist zähflüssig, jedoch etwas flüssiger als Honig, und zieht tatsächlich sehr schnell ein. Das ist bei mir aber ein Minuspunkt: ich muss es mehrmals am Tag anwenden, um die "geschmeidig machende" Wirkung beizubehalten, denn allzu lange bleibt sie leider nicht.
Der Duft ist sehr süß und relativ angenehm, aber auch leicht künstlich wenn man zu viel schnuppert.

Das Design der Flasche ist misslungen. Wenn man den Pumpspender benutzt, während die Flasche steht, ist es schwierig, die Hand so hinzuhalten, dass kein Öl daneben geht. Durch die relativ flüssige Konsistenz fließt sehr gleich etwas daneben. Man muss also die Flasche jedes schräg halten, wenn man den Pumpspender betätigt. Durch das klobige bauchige Design liegt die Flasche jedoch nicht so ergonomisch in der Hand und wenn sich das Produkt dem Ende zuneigt, ist es schwierig, den Rest herauszubekommen wenn man die Flasche schief halten muss. Dies wurde beim meiner Meinung nach gleichwertigen Produkt von Balea besser gelöst.

Man muss dazu sagen, dass in diesem sogenannten Wunder-Öl Dimethiconol enthalten ist - das heißt: Silikone! Ich denke, viele wird das von der Verwendung abschrecken.

Zusammenfassend muss ich sagen: leider bin ich von dem Wunder-Öl nicht ganz so begeistert. Mir mit meinen trockenen, brüchigen Haaren und kaputten Spitzen hilft es leider gar nicht weiter.  Ich konnte auch keinerlei Verbesserung in Sachen Spliss und Haarbruch feststellen. Mein Fazit: für "normales" Haar ohne großartige Probleme ist das sicher ein schönes "Gimmick". Für Haar, das wirklich ausgiebige und nährende Pflege braucht, ist es meiner Meinung nach auch nicht besser als jedes andere Haaröl oder -fluid. Für den Preis gibt es Gleichwertiges, wenn nicht sogar Besseres!

Nachtrag: Ich kann als Alternative uneingeschränkt das Oil Repair Haaröl von Balea Professional empfehlen. Es ist günstiger, besser designt und in der Wirkung gleichwertig oder leicht besser.